Bomba de calor básica WP Max
Bombas de calor

Bombas de calor

USO EFICIENTE DE ENERGÍA AMBIENTAL COMO UNA SOLA PLANTA (MÁX) O ENERGÍA CERCANA AL CALOR (RED)

Las bombas de calor son una tecnología madura. Son rentables cuando la relación de costo de la electricidad utilizada sera favorable contra otras fuentes de energía . Ningún otro generador de calor obtiene un dispositivo "independiente" con una calificación energética tan alta como la bomba de calor. La bomba de calor utiliza al menos el 75% de la energía ambiental disponible de la tierra, el aire o el agua de forma gratuita. Solo el 25% se suministra en forma de electricidad para el funcionamiento de la bomba de calor. Esto se puede hacer fácilmente hoy con "electricidad verde" de fuentes de energía renovables. Por lo tanto, el consumidor no solo ahorra energía verde, sino también dinero. El usuario de una bomba de calor también es más independiente de las fuentes de energía fósiles y finitas y el desarrollo de precios volátiles asociado.

Convéncete a ti mismo:

Nuestros grupos de productos probados en esta área:

Progreso técnico por ratiotherm

PARA AUMENTAR LA EFICIENCIA DE LAS BOMBAS DE CALOR
  • Tecnología de inversor (Flex)

    Flex by ratiotherm

    La bomba de calor como sistema de calefacción y refrigeración debe estar correctamente diseñada para un funcionamiento suave y prolongado. Una gran variedad de perfiles de requisitos para el rendimiento de la bomba de calor resultan del funcionamiento en verano e invierno. A menudo, varias bombas de calor se conectan en cascada para mayores requisitos de energía para cumplir con las diferentes tareas (calefacción, refrigeración, calentamiento de agua). En el rango de potencia pequeño y mediano, la tecnología de inversor se está volviendo cada vez más popular. Ratiotherm estableció un enfoque de desarrollo aquí hace años y está equipando cada vez más modelos con esta tecnología.

    Al usar un inversor, el rendimiento de la bomba de calor se adapta a los requisitos actuales y actuales de calefacción o refrigeración. Esto garantiza un funcionamiento suave, eficiente y eficiente de la bomba de calor.

    Los compresores de CC controlados por inversor se encuentran entre los compresores más eficientes del mercado y actualmente son de última generación. Tienen ventajas debido a su amplia gama de aplicaciones y también convencen con cifras de rendimiento muy altas en el rango de carga parcial. La tecnología de control de vanguardia garantiza un control exacto de los límites de aplicación de la bomba de calor. El sistema de control siempre tiene como objetivo equilibrar los requisitos lo más rápido posible con el 100% de los servicios disponibles. También es posible limitar la producción máxima para cumplir con los requisitos de calefacción del edificio en todo momento. En ratiotherm, la abreviatura Flex se puede encontrar en el nombre del producto de la serie de bombas de calor individuales, si se utiliza la eficiente tecnología de inversor.

  • Temperatura de red de fuente flexible (HiQ)

    HiQ by ratiotherm

    La tecnología patentada HiQ también se ha integrado en el circuito de enfriamiento de la bomba de calor para determinar las temperaturas de la fuente en el rango de 10 ° C a máx. Para habilitar 55 ° C, de ahí la abreviatura HiQ para temperaturas de red de fuente altas (Hi) en la designación de tipo. Un proceso especial también regula los niveles de temperatura en el lado de la fuente de manera flexible, asegurando así un COP óptimo en cada punto de operación.

    Esta tecnología hace posible no solo usar las temperaturas del agua subterránea o de la salmuera para la bomba de calor de agua / agua generalmente muy eficiente. Por el contrario, se pueden utilizar nuevas fuentes de energía adicionales para las redes de calefacción. El calor residual industrial o el agua caliente generada por la energía solar térmica son solo algunos ejemplos de aplicaciones.

    Además, nuestra serie Grid, donde se utiliza principalmente la tecnología HiQ, está equipada con una estación de transferencia adicional para calefacción urbana (65-95 ° C) para poder aprovechar sus ventajas en redes deslizantes o en aplicaciones de la red de calefacción 4.0.

  • Baja temperatura de la red de origen (LoQ)

    LoQ by ratiotherm

    Nuestras bombas de calor con la abreviatura LoQ son aptas para su uso en redes de baja temperatura, también llamadas calefacción local fría, lo que significa una temperatura de red de fuente baja (Lo). La tecnología se caracteriza por una optimización para un punto operativo como es habitual en las redes de agua subterránea o de salmuera. El diseño compacto permite implementar la sala de calderas en los espacios más pequeños.

    La tecnología del sistema se puede integrar fácilmente en un sistema de monitoreo y control entre distritos utilizando las interfaces de comunicación suministradas.

  • Tecnología híbrida

    Hybrid-Effekt by ratiotherm

    El efecto híbrido se realiza a través de un intercambiador de calor adicional integrado en el circuito de enfriamiento, que también puede utilizar fuentes de calor residual de baja temperatura para la generación de energía. Esto es muy interesante, por ejemplo, para integrar un sistema solar térmico, en las fases de mal tiempo, la bomba de calor puede acceder al potencial de calor inútil del sistema solar térmico y ponerlo a disposición del usuario. El aumento asociado en la eficiencia y el alto coeficiente de rendimiento representan un valor agregado significativo en comparación con las bombas de calor estándar.

  • Tecnología de alta temperatura

    Tecnología de alta temperatura de ratiotherm

    En tiempos de regulaciones más estrictas sobre el agua potable y el auge de la bomba de calor, el paso tecnológicamente importante es hacer que la bomba de calor se ajuste a temperaturas de hasta 75 ° C. Esto requiere mucha experiencia y conocimiento. ratiotherm utiliza los mejores componentes y tecnologías para lograr estas altas temperaturas con el mejor COP posible. Además de la higiene del agua potable, a menudo se requieren temperaturas más altas al renovar edificios existentes con radiadores de radiador, que una bomba de calor estándar no puede proporcionar.

  • Sistemas individuales de bomba de calor (máx.)

    Max by ratiotherm

    En ratiotherm, Max representa todas las bombas de calor diseñadas como sistemas individuales. Esta es también la forma abreviada de máximo: nuestro reclamo en términos de eficiencia, flexibilidad y capacidad de control para las bombas de calor que hemos desarrollado. Estos sistemas se usan generalmente como calefacción clásica de edificios en operación monovalente o bivalente. Las cifras de rendimiento hablan del área del nuevo edificio altamente aislado, pero también de las áreas energéticas muy diferentes de la renovación.

  • Bombas de calor en la red de calefacción local (red)

    Grid by ratiotherm

    Bajo el nombre de producto Grid, tenemos todas las bombas de calor que se han desarrollado para su uso en redes de calefacción locales. Hay varias posibilidades para usar las máquinas de cuadrícula. Todos tienen la característica especial de que un intercambiador de calor de distrito opcionalmente totalmente integrable con un rendimiento específico de la aplicación se puede integrar en la bomba de calor. Esto permite el funcionamiento de estos sistemas en redes de calefacción locales frías / deslizantes. Los sistemas pueden operar los circuitos de calefacción del edificio directamente con el intercambiador de calor del distrito u operar la bomba de calor, dependiendo de la temperatura de la red de origen y los requisitos en el lado del edificio.


Debido a las propiedades básicas de esta tecnología, no solo se puede generar una generación de calor eficiente sino también un enfriamiento muy efectivo. Las bombas de calor de ratiotherm se usan preferiblemente donde hay  aplicaciones estándar y especiales, así como también se requiere una solución de sistema holístico.

Los siguientes aspectos importantes también hablan a favor de este tipo de generación de calor:

  • Aprende más

    Bajos niveles de emisión

    Por supuesto, el respeto al medio ambiente en la tecnología de la bomba de calor está en primer plano. Pero, ¿por qué una bomba de calor es amigable con el medio ambiente? Las bombas de calor utilizan la energía solar almacenada en el aire, el agua o la tierra para llevarlas al nivel de temperatura necesario para calefacción con la ayuda de una bomba de calor. Pero solo se necesita una cuarta parte de esta energía adicional para generar una potencia de calentamiento del 100 por ciento, el nivel más alto de eficiencia. Además, las bombas de calor en sí mismas no generan emisiones durante su funcionamiento; después de todo, no dependen de un proceso de combustión, como los sistemas de calefacción de gas o petróleo. Cuanta más energía renovable se use, mayor será el efecto de ahorro de CO2.

    Bajos costos de calefacción

    Dado que la bomba de calor requiere solo una pequeña cantidad de electricidad para templar el calor obtenido del aire, el agua o el suelo para que pueda usarse con fines de calefacción, ofrece una tasa de pérdida mucho menor que los calentadores de gas o petróleo. Si bien parte de la energía se pierde en el proceso de combustión, ¡una bomba de calor puede generar la energía de calentamiento requerida por un factor de 4 o incluso más! De una parte de la electricidad, entonces z. B. cuatro partes de calor. Incluso con el aumento de los costos de electricidad, una bomba de calor funciona aún más eficientemente y protege su billetera a largo plazo.

    Sin chimenea y sin deshollinador

    La bomba de calor puede ahorrar el costo del deshollinador. El barrido regular y el control de escape anual se eliminan, ya que el funcionamiento de una bomba de calor no se basa en el principio de combustión. Las bombas de calor funcionan con la ayuda de la compresión y por lo tanto, no producen emisiones, lo que también hace que la chimenea sea superflua. Aunque los edificios existentes generalmente cuentan con una chimenea, esto ya no es necesario para el funcionamiento de una bomba de calor. En el área de construcción nueva, esto también ahorra los costos de construcción de la chimenea.

    Aumento del valor de la propiedad.

    Los propietarios de bienes raíces residenciales se enfrentan cada vez más al paso de la energía frente al alquiler y las ventas. Una renovación energética y, sobre todo, un sistema de calefacción eficiente se está volviendo cada vez más importante. Para este punto, una bomba de calor es la solución concebible. Una renovación de acuerdo con los aspectos energéticos con un aislamiento térmico completo cuesta rápidamente el doble que la instalación de una bomba de calor. La visión holística de la envolvente del edificio y la ingeniería eficiente de la planta es crucial aquí para evaluar la combinación óptima de renovación. La reducción de la energía primaria también se registra en el pasaporte energético. En tiempos de altos precios de la energía, este puede ser un argumento valioso para alquilar o vender bienes raíces con bombas de calor y, por lo tanto, aumentar su valor.

Desea ponerse en contacto con nosotros directamente y obtener asesoramiento personal:

O encuentre un contacto aquí:
Encuentra persona de contacto

Ratiotherm Wärmepumpen Lexikon

Infos zur Funktionsweise, Energiequellen und Förderungen

Nachfolgenden Erklärungen und Erläuterungen zum Thema Wärmepumpe und Technik der regenerativen Wärmeerzeugung wurden von unserem Effizienz-Experten Julian Kruck aus der Hausinternen  Wärmepumpen-Entwicklung verfasst. Sie erhalten technische Infos direkt vom Wärmepumpen-Hersteller ratiotherm.


FAQ zum Heizen mit Wärmepumpe:

Was ist eine Wärmepumpe?

 

Wärmepumpen wandeln die in Erdreich, Wasser und Luft gespeicherte Energie in nutzbare Heizwärme um. Diese gespeicherte Energie ist regenerativ und ist dank der Sonne fortwährend vorhanden.

 

Kombiniert man eine Pumpe mit einem Puffer- oder Brauchwasserspeicher, hat man ein vollständig regeneratives Heizsystem inklusive der komfortablen und effizienten Warmwasserbereitung.

 

Der Wärmepumpen-Hersteller ratiotherm bietet eine Reihe von innovativen und effizienten Produkten für die unterschiedlichsten Raum- und Platzangebote in Neubau und Bestand. All unsere Produkte sind Engineered und Made in Germany – für mehr Nachhaltigkeit und regionale Wertschöpfung.


Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

 

Mit einer Wärmepumpe wird Umweltenergie in Wärme für Wohngebäude und Nichtwohngebäude umgewandelt. Dazu wird die vorhandene Wärme, die in Erdreich, Wasser, Umgebungsluft oder Abluft enthalten ist, zunächst über einen Wärmeübertrager bzw. Wärmetauscher (Verdampfer) dem im Kreislauf geführten Kältemittel zugeführt.

Das mit Wärmeenergie geladene Kältemittel bringt diese Energie mit Hilfe eines Verdichters auf ein höheres Temperaturniveau. Abschließend wird es über einen weiteren Wärmeübertrager (Kondensator) für das Heizsystem oder die Warmwasserbereitung nutzbar gemacht, indem das Kältemittel am Heizungswasser des Gebäudes abkühlt und dabei verflüssigt, dadurch die aufgenommene Energie ans Gebäude abgegeben.

 

Aufgabe des Verdichters: Die entzogene Umweltwärme wird an ein Kältemittel weitergegeben, welches bereits bei niedrigen Temperaturen verdampft.  Der Verdichter saugt das gasförmige Kältemittel an und komprimiert es. Dadurch erhöhen sich der Druck und die Temperatur des Dampfes.

Aufgabe des Verdampfers und Kondensators: diese beiden Bauteile dienen als Wärmetauscher und werden je nach genutztem Medium (Luft/Wasser/Sole) unterschiedlich ausgeführt und dimensioniert. Der Verdampfer entzieht der Quelle die Energie, der Kondensator gibt diese Energie nach der Verdichtung an den Heizkreis ab.

Aufgabe des Expansionsventils: Am Ende des Kreislaufes werden über das Expansionsventil die Drücke im System ausgeglichen und das Kältemittel ist wieder in der Lage, Energie am Verdampfer aufzunehmen.


Wie effizient ist eine Wärmepumpe?

Je nach Energiequelle können durch Wärmepumpen pro Anteil elektrischer Energie bis zu fünf Anteile Umweltenergie als Heizenergie bereitgestellt werden. Die zur Verfügung stehende Umweltenergie (in Form von Temperatur) von -20 °C bis +35 °C am Beispiel Luft muss auf ein für die Heizung bzw. Warmwasser nutzbares Temperaturniveau gebracht werden.

Die Wärmepumpe gehört derzeit zu den effizientesten Energieerzeugern die großtechnisch und zuverlässig verfügbar sind. Durch die stetige Zunahme von grünem Strom im Strommix, werden die geforderten Klimaziele im Gebäudesektor zunehmend erreichbar.


Welche Betriebsarten für Wärmepumenheizungen gibt es?

Monovalent

Hier ist die Wärmepumpe alleiniger Heizwärmeerzeuger im Gebäude. Diese Betriebsart ist bei herkömmlichen Pumpen für alle Niedertemperaturheizungen bis maximal 55°C Vorlauftemperaturen geeignet. Im Bereich der Hochtemperatur-Wärmepumpen kann ein monovalenter Betrieb auch für höhere Vorlauftemperaturen wirtschaftlich sein.

Monoenergetisch

Bei dieser Betriebsweise wird die Pumpe durch eine elektrische Zusatzheizung unterstützt. Dies ist vor allem bei Luft-Wasser-Wärmepumpen notwendig, um bei tieferen Außentemperaturen genügend Heizleistung zur Verfügung zu stellen. Während der Laufzeiten im Temperaturbereich oberhalb ca. -7°C arbeitet die Pumpe als alleiniger Wärmeerzeuger. Aus Investitions- und Effizienzsicht kann es Sinn machen, dass in den wenigen Stunden unterhalb dieser Temperatur die Zusatzheizung unterstützend eingesetzt wird.

Bivalent alternativ

 

Eine Wärmepumpe vom Hersteller liefert bis zu einer festgelegten Außentemperatur (z. B. +2 °C) die gesamte Heizwärme. Sinkt die Temperatur unter diesen Wert, schaltet sich die Pumpe ab und der zweite Wärmeerzeuger (meist fossil) übernimmt die Heizung. Häufig werden hierfür bestehende, ältere Heizsysteme eingesetzt – was deren Lebensdauer deutlich verlängert.

Bivalent parallel

Bis zu einer bestimmten Außentemperatur erzeugt allein die Wärmepumpe die notwendige Wärme. Bei niedrigeren Temperaturen schaltet sich der zweite Wärmeerzeuger parallel zu. Fällt die Außentemperatur unter die zweite Grenztemperatur, schaltet sich die Pumpe aus und der zweite Wärmeerzeuger übernimmt die gesamte Wärmeversorgung. Im Gegensatz zum bivalent-alternativen Betrieb ist der Anteil der Wärmepumpe an der Jahres-Heizleistung in solchen Systemen deutlich größer.


Welche Energiequellen nutzt eine Wärmepumpe?

Luft als Wärmequelle für Wärmepumpenheizungen

Von der Sonne erwärmte Luft ist nahezu unbegrenzt vorhanden. Wenn die meiste Heizwärme benötigt wird, in der Regel während der Wintermonate, ist die Wärmequelle Luft am kältesten. Moderne Wärmepumpen können aber selbst bei -20°C Außenluft noch genügend Energie für den Heizbetrieb und die Warmwasserbereitung entziehen. Ein besonderer Vorteil ist die einfache Installation einer Luft/Wasser Wärmepumpe, denn umfangreiche Erdarbeiten, Brunnenbohrungen und Genehmigungsverfahren, wie sie bei anderen Wärmepumpen-Typen nötig sind, entfallen bei Luft/Wasser Pumpen komplett.

Wasser als Wärmequelle für eine Wärmepumpenheizung

Grundwasser ist ein hervorragender Speicher für Sonnenenergie in Form von direkter Übertragung durch die Erwärmung des Erdreichs oder Wärmeeintrag in den Boden durch Regen. Selbst an kalten Wintertagen hält es eine konstante Temperatur von +6°C bis +15°C, je nach örtlichen Gegebenheiten. Durch das konstante und enge Temperaturfenster der Wärmequelle ist die Leistungszahl der Grundwasser-Wärmepumpe über das ganze Jahr sehr hoch. Grundwasser steht nicht überall in ausreichender und geeigneter Qualität zur Verfügung, in einigen Fällen kann schlechte Wasserqualität durch den Einsatz eines Zwischenkreises dennoch genutzt werden. Wenn die Nutzung von Grundwasser möglich ist, lohnt sich der Einsatz aber. Für die Wärmenutzung müssen ein Saugbrunnen und ein Schluckbrunnen gebaut werden. In Deutschland muss die Nutzung von Grundwasser durch die zuständige Behörde für Wasserrecht genehmigt werden.

 

Das Erdreich als Wärmequelle

In einer Tiefe von ca. 1,20 m bis 1,50 m bleibt auch in unseren Breiten das Erdreich an kalten Wintertagen warm genug, um die Pumpen wirtschaftlich und effizient betreiben zu können. So sind Sole/Wasser Wärmepumpen auch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt keinen Leistungsschwankungen unterworfen. Sie nehmen die Erdwärme durch unterirdische Rohrleitungen auf, durch die ein Solegemisch auf umweltfreundlicher Basis fließt. Dieses Sole-Gemisch bleibt auch bei Temperaturen unter 0°C flüssig und  leitet die aufgenommene Wärme zum Verdampfer der Wärmepumpe weiter. Sole/Wasser Pumpen können Erdwärme auf unterschiedliche Art und Weise ernten.  Die benötige Wärmetauscherfläche (meist unisolierte Rohrleitungen) können mittels Tiefenbohrung angebracht oder horizontal in den Boden eingebracht werden. Die Erdbohrungen haben den Vorteil, dass sie nicht so viel Platz benötigen. Die horizontal verlegten Erdkollektoren benötigen hingegen ca. zwei- bis dreimal so viel unverbaute Grünfläche wie die zu beheizende Wohnfläche. Wenn Sie über ein genügend großes Grundstück verfügen, haben Sie jedoch eine unerschöpfliche Energiereserve und die idealen Voraussetzungen für eine Sole/Wasser Wärmepumpe. Zudem sind diese beinahe wartungsfrei.

 


Wärmepumpen-Vergleich - die richtige Pumpe finden

Es gibt Wärmepumpen in verschiedenen Betriebsarten und auch die Energiequellen sind unterschiedlich. In unserem Vergleich zeigen wir die jeweilige Form der Energiegewinnung, Aufstellungsorte und nötige Voraussetzungen und Maßnahmen auf.

Wärmequelle

Erdreich: Erdsonde 

Erdreich: Erdreichkollektor 

Grundwasser

Außenluft

 

Aufstellungsart

innen

innen

innen

innen oder außen

 

Anwendungsbereich

Gebäude mit geringem Platzangebot im Freien

Gebäude mit großem Platzangebot im Freien

Gebäude mit geringem Platzangebot (kein Wasserschutzgebiet)

Gebäude ohne oder mit kleinem Garten

 

Genehmigung benötigt?

ja

wasserrechtliche Anzeige notwendig

Genehmigung durch Wasserwirtschaftsamt

nein

 

Wartungsaufwand

nahezu wartungsfrei

nahezu wartungsfrei

gering

gering

 

Jahresarbeitszahl (JAZ)

ca. 4,5

ca. 4,5

mehr als 5

bis zu 4

 

Installationsaufwand und Anschaffungskosten

erhöht, vertikale Erdwärmesonden benötigt 

hoch, horizontal verlegte Rohrleitungen auf dem Gelände

erhöht, zwei Bohrungen für Saug- und Schluckbrunnen auf dem Gelände

gering, keine Bohrungen oder Erdarbeiten nötig

 


Die passende Lösung für Ihr Zuhause – Egal ob Sanierung oder Neubau

 

Eine Wärmepumpe vom Hersteller verfügt über eine hohe Effizienz und die Wärmeversorgung in den eigenen vier Wänden wird durch den Einsatz dieser Technik CO2-neutral. Diese Technologe ist aktuell das meist genutzte im Neubau, aber auch in der Sanierung steigen die Bestandzahlen. Doch welche Wärmepumpensysteme passen zu welchem Gebäudetyp?

 

Grundsätzlich gibt es kaum ein Gebäude, bei dem der Einsatz einer Pumpe nicht möglich wäre. Vom Neubau über energetisch sanierte oder auch teilsanierte Einfamilienhäuser bzw. Doppelhaushälften. Gerne beraten wir Sie hierzu!

Was unterscheidet eine innen von einer außen aufgestellten Pumpe?

Im Wesentlichen unterscheiden sich Wärmepumpen vom Aufstellungsort. Grundwasser- oder Erdreichgebundene Anlagen werden immer innen aufgestellt. Der große Vorteil ist, dass es hier keinerlei Lärmemissionen im Außenbereich gibt.

Bei Luft/Wasser Wärmepumpen gibt es Geräte bei denen im Außenbereich lediglich der Verdampfer platziert wird, alle weiteren Komponenten befinden sich im Inneren des Gebäudes. Diese Anlagen sind in der Regel deutlich leiser, als komplett im Außenbereich aufgestellte Anlagen, bei denen sich auch der komplette Kältekreis incl. Verdichter im freien befindet. Außen aufgestellte Geräte sind meistens die günstigere Lösung und sind vor allem in Neubauprojekten beliebt, da wenig Wohnraum für den Technikraum verschwendet werden muss. In eng bebauten Wohngebieten mit wenig Platz hat die Innenaufstellung einen klaren Vorteil durch ihre minimale Geräuschemission nach außen.

Wärmepumpen für den Neubau

Egal ob Plus-Energie-Haus, Passivhaus oder Niedrigenergiehaus – eine Wärmepumpe ist das Heizgerät Nummer 1 in diesen Gebäudetypen. Durch den sehr geringen Energiebedarf dieser modernen Gebäude machen andere Heizungssysteme häufig wenig Sinn, da die Anschlusskosten (z.B. ans Gasnetz) in vielen Fällen einfach zu teuer sind. Immer häufiger wird eine Kombination von Lüftungsanlage mit Wärmepumpe zur Rückgewinnung der Raumwärme eingesetzt.

Wärmepumpen in der Sanierung

Auch für die Sanierung von Bestandsgebäuden kann eine Pumpe zum Einsatz kommen. Hierbei ist darauf zu achten, das richtige Modell für das Bestandsgebäude zu wählen. Sofern das Gebäude bereits mit Flächenheizkörpern ausgestattet ist, stellt die Umstellung auf Wärmepumpenheizungen kein Problem dar. Sofern Radiatoren im Einsatz sind, bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten für den Umstieg auf eine Wärmepumpe als Heizsystem. Zum einen kann ein Wärmepumpen-Typ gewählt werden, der Hochtemperatur-Wärme für die Heizkörper bereit stellen kann, zum anderen kann auch der Tausch der bestehenden Heizkörper gegen Modelle die für Niedertemperatur geeignet sind eine Möglichkeit darstellen. Durch das Entfernen von Öltanks im Falle einer Sanierung der Ölheizung gewinnen Sie einen neuen Raum im Haus dazu, dieser kann als Hobbyraum, Abstellraum oder Weinkeller genutzt werden – die Möglichkeiten sind vielfältig. Nebenbei schaffen Sie so den Umstieg von fossile auf erneuerbarer Heizwärme.


Infos zur Förderung

Wenn Sie sich für eine Wärmepumpe entscheiden, sollten Sie sich parallel um eine Förderung kümmern. Dies könnte eine Förderung nach der aktuellen BAFA-Förderungsein. Gerne beraten Sie unsere Experten  zu diesem Thema.


Was ist das Energielabel einer Pumpe?

Die Bewertung der Energieeffizienz eines Heizsystems erfolgt durch eine Einteilung in sieben Effizienzklassen. Hier gilt A+++ als beste Energieeffizienzklasse, wobei dieses Level aktuell ausschließlich durch Wärmepumpen erreicht werden kann.

Der Aufbau des Energielabels (Quelle BWP) sowie inhaltliche Aussagekraft des Labels stellt sich wie folgt dar. Ziel ist es, die Effizienz der Wärmepumpen untereinander Vergleichbar zu machen. Dabei werden Niedertemperatur und Hochtemperatur in der Effizienz verglichen. Zusätzlich findet sich ein Bereich der die Heizleistungen unter verschiedenen Rahmenbedingungen (Temperaturzonen unterschiedlicher Länder) vergleichbar macht. Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Auswahl der richtigen Wärmepumpe vom Hersteller stellt die Angabe zu Schallemissionen im Innen-und Außenbereich dar.